Die Enterprise Ethereum Alliance (EEA) hat heute eine Entwicklungssandbox auf den Markt gebracht, mit der Mitgliedsunternehmen ihre Blockchain- oder Distributed Ledger Technology (DLT) -Projekte testen können.

Die Standardorganisation, die die Ethereum-Blockchain-Plattform überwacht, hat sich mit dem Test- und Entwicklungsdienstleister Whiteblock zusammengetan, um die Sandbox für die EWR-Mitglieder zu erstellen.

Neben der Arbeit mit internen Projekten können EEA-Mitglieder das TestNet auch nutzen, um mit Partnerunternehmen bei der Entwicklung von Blockchain-Anwendungen zusammenzuarbeiten, die Daten laut DiMarzio hin- und herleiten können.

[ Lesen Sie den Download: Leitfaden für Anfänger zum Blockchain-Sonderbericht]
„Eines der Hauptziele der EUA ist die Bereitstellung von Interoperabilität auf diesem Markt, um sicherzustellen, dass Produkte, die auf Ethereum erscheinen, zusammenarbeiten. Wenn Sie in derselben Testumgebung zusammenarbeiten, werden Sie sicherstellen, dass dies geschieht – etwas, das Sie nicht tun können, wenn Sie alleine arbeiten „, sagte EEA-Community-Direktor Paul DiMarzio.

Die EUA hat mehr als 200 Mitglieder, darunter Intel, Microsoft, FedEx, Pacific Gas & Electric Co.. JP Morgan Chase, Banco Santander, Citigroup und die John Hancock Lebensversicherung.

“Wir haben sowohl IT–Anbieter als auch IT-Nutzer in der IT – sowohl Unternehmen, die die Technologien herstellen, als auch die Verbraucher von Technologie. Wir haben große und kleine Jungs „, sagte DiMarzio.

Zum Beispiel baute JP Morgan Chase ursprünglich seine Kryptowährung JPM Coin auf der Quorum-Blockchain-Plattform auf, die auf Ethereum basiert; Das Quorum-Entwicklungsteam der EUA nimmt an der Testarbeitsgruppe teil, die das neue Testnetz entwickelt hat. Es gibt 20